Windows 8 – Microsofts Eroberung des Tabletmarktes

Windows_8_pre-loginMit dem touchoptimierten Design der neuesten Version des Windows-Betriebssystems setzt sich der Softwareriese zum Ziel, auf dem Tablet-Markt künftig den Ton anzugeben. Windows 8 sowie die abgespeckte Version Windows RT sind erstmals Betriebssysteme für PCs und Tablets zugleich. Das Windows 8 Upgrade ist für 144,95 CHF und die Pro-Version für 324,95 CHF im Windows-Store erhältlich. Windows RT ist lediglich Tablets und Windows-eigenen PCs vorbehalten.

Nach dem Hochfahren des PCs oder Tablets landet man nicht mehr wie gewohnt auf dem Desktop, sondern auf der Windows-Startseite, die jetzt „Microsoft Design Style“ heißt. Die größte Neuerung ist der Startbildschirm mit seinen kachelförmigen Tabs. Hinter jeder Kachel steht ein Programm, welche jetzt allerdings von Microsoft in Apps umbenannt wurden und ähnlich den Android-Widgets dynamische Informationen enthalten können. Unter Windows RT kann zudem Software nicht aus jeder beliebigen Quelle installiert werden, sondern lediglich Apps aus dem Windows-Store. Der ist jedoch im Moment noch nicht gerade reichlich gefüllt. Kritiker bemängeln, dass die Kachel-Oberfläche lediglich für Tablets sinnvoll sei und PC-Benutzer nur verwirre. Wobei gerade dies ein erster Schritt sein könnte, PC- und Tabletinterfaces aneinander anzugleichen.

Auf Tablets werden die Kacheln angetippt, auf PCs mit der linken Maustaste angeklickt. Anschließend öffnet sich das entsprechende Programm im Vollbildmodus. Um zum Startbildschirm zurück zu gelangen werden Maus oder in die linke obere beziehungsweise untere Ecke bewegt. Die Ecken spielen generell eine entscheidende Rolle in der Windows 8 Benutzeroberfläche. So wird beispielsweise die Funktionsleiste, die sogenannte Charms Bar eingeblendet, sobald die Maus in die rechte Bildschirmecke bewegt oder mit dem Finger von rechts in den Bildschirm gestrichen wird. Hinter dieser Charms Bar verbirgt sich als Schnellzugriff die Windows 8 Suche, die Möglichkeit Inhalte direkt zu teilen und die allgemeinen Einstellungen, in denen sich unter anderem das Aussehen der Startseite regulieren lässt.

Der gewohnte Desktop vorheriger Windows-Versionen ist allerdings nicht vollkommen verschwunden. Mit einem Klick vom Startbildschirm gelangt man zum gewohnten Erscheinungsbild. Der bekannte Windows-Startbutton gehört jedoch der Vergangenheit an. Nur das Anlegen von System-Icons oder das Aufrufen des Task-Managers ist nach wie vor möglich. Der Tast-Manager hat im Übrigen auch ein Facelift erhalten und ist nun wesentlich benutzerfreundlicher. Auch der Windows-Explorer wurde überarbeitet und mit einer Ribbons-Steuerung versehen, wie sie bereits aus den Microsoft-Office-Programmen bekannt ist.

Auffallend sind die hohe Arbeitsgeschwindigkeit und die rasante Bootzeit, die sogar Apples aktuelles Betriebssystem übertreffen. Nur Apples Safari ist noch immer unschlagbar und der Internetexplorer kann da nicht mithalten. Dafür verfügt er aber noch immer über ein Flash-Plugin, wofür viele Nutzer dankbar sein werden.

Auch wenn Windows 8 noch in den Kinderschuhen steckt und viele Funktionen überarbeitet werden müssen, bietet dieses Betriebssystem viele Neuerungen, die gerade Menschen zugutekommen werden, die sowohl PCs als auch Tablets nutzen. Die Kritiken für Windows 8 fallen nicht immer positiv aus, aber es ist ein erster Schritt in die richtige Richtung: die Verbindung von PC- und Tablet-Benutzeroberflächen.

Schreibe einen Kommentar